Wir leben in einer Gesellschaft religiöser Vielfalt. Von vielen Menschen wird das als Bereicherung und Zugewinn an Freiheit gesehen, von anderen jedoch als Verunsicherung und Gefahr für eigene Werte.

Die Pluralität unserer Gesellschaft ist kein umkehrbares Phänomen. Sie fordert heraus sie zu gestalten. Abschottung im Kopf und Distanz im Herzen helfen dabei nicht weiter.

Unser Programm wendet sich an alle, die bereit sind zu differenzieren und für Zwischentöne offen sind. Dabei geht es nicht um Schönfärberei und Bagatellisierung bestehender Probleme, sondern um angemessene Präzision in Beschreibung und Analyse.

Sie sind herzlich eingeladen, Brücken zu erkennen und zu nutzen.

 

PROGRAMM 21.10. – 26.11.2017